AGB

Präambel

Die MZ Manufaktur Berlin UG („Auftragnehmer“) betreibt den Online-Shop „mein-Zahnschmuck.de“ („Shop“) um Interessenten Ihres Webangebots („Auftraggeber“) zu ermöglichen, sich nach Maßgabe der Beschreibungen auf den Seiten des Shops und nach vorheriger Abstimmung mit dem Auftragnehmer einen sogenannten, auf Grundlage eines Zahnabdrucks gefertigten, individuellen „Grill“ aus Edelmetall, der als Schmuck über dem, bzw. den Zähnen getragen wird („Zahnschmuck“) von dem Auftragnehmer, in Zusammenarbeit mit seinen Kooperationspartnern, in Handarbeit gestallten zu lassen.

1. Allgemeines

Maßgebliche Vertragsgrundlage für den vom Auftragnehmer auszuführenden Auftrag des Auftraggebers sind vorrangig individuelle Vereinbarungen, sowie nachrangig die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen-Werkvertrag („AGB“).

2. Vertragsanbahnung und -abschluss, Angebote, Aufträge

2.1 Die Angebote des Auftragnehmers sind nicht bindend, sondern als Aufforderung an den Auftraggeber zu verstehen, dem Auftragnehmer ein Werkvertragsangebot zu machen. Der Werkvertrag („Auftrag“) kommt durch die Bestellung des Auftraggebers (Angebot) und die Annahme dieser durch den Auftragnehmer zustande. Weicht diese von der Bestellung ab, gilt dies als neues freibleibendes Angebot des Auftragnehmers.

2.2 Mit der Abgabe der Bestellung erklärt der Auftraggeber verbindlich, die bestellte Werkleistung (Zahnschmuck) erhalten zu wollen und verpflichtet sich zu ihrer ordentlichen Abnahme. Der Auftragnehmer ist berechtigt, das in der Bestellung liegende Vertragsangebot binnen zwei (2) Wochen nach Eingang anzunehmen. Nimmt der Auftragnehmer das Angebot an, so wird er das dem Auftraggeber via E-Mail auf der von dem Auftraggeber angegebenen E-Mailadresse bestätigen.

2.3 Die Zusage einer bestimmten Eigenschaft oder Eignung des Zahnschmucks zu einem bestimmten Verwendungszweck, sowie die Übernahme einer Garantie ist nur dann verbindlich, sofern dies schriftlich vom Auftragnehmer bestätigt wird. Eigenschaften von Mustern sind nur verbindlich, soweit sie ausdrücklich als Beschaffenheit des Zahnschmucks vereinbart wurden.

Insofern wird klargestellt, dass äußere Beschaffenheiten (insbesondere Farbe, Größe und Form) des Zahnschmucks von, auf den Seiten des Shops angezeigten Musterdarstellungen abweichen können.

2.4 Durch seine Bestellung erklärt sich der Auftraggeber mit den vorliegenden AGB einverstanden.

3. Bestellung, Kostenvoranschlag

Die Bestellung Erfolgt durch Einsenden der sog. Zahngrafik, die gleichzeitig das Bestellformular darstellt.

Hat der Auftraggeber sich für ein Material, sowie ein Design aus dem Katalog des Auftragnehmers entschieden, kann er sich eine beispielhafte Zahngrafik herunterladen
(http://mein-zahnschmuck.de/wpcontent/uploads/2015/11/PDF_MEIN_ZAHNSCHMUCK_GEBISS_GRAFIK_V03.pdf).

Der Auftraggeber kann diese ausdrucken und zusätzlich, mit weiteren Wunschdesigns handschriftlich ergänzen.

Die individualisierte Zahngrafik ist anschließend mit Vor- und Nachname, sowie Anschrift und E-Mailadresse des Auftraggebers in dem dafür vorgesehenen Bereich zu versehen.

Um die Bestellung zur Fertigung des Zahnschmucks aufzugeben, ist die jeweilige Zahngrafik wahlweise zu scannen oder zu fotografieren und anschließend an info@mein-zahnschmuck.de zu senden.

Dem Auftraggeber steht es frei, sich im Vorfeld der Bestellung durch Kontaktaufnahme über das Kontaktformular (http://mein-zahnschmuck.de/anfrage) einen unentgeltlichen Kostenvoranschlag vom Auftragnehmer erstellen zu lassen.

4. Ablauf

Hat der Auftraggeber sich für eine bestimmte Variante des Zahnschmucks entschieden und diese gemäß der vorstehenden Ziffern bei dem Auftragnehmer in Auftrag gegeben, so wird er sich einen Silikonabdruck des oder der Zähne, auf deren Grundlage der Zahnschmuck gefertigt werden soll, bei einem Zahnarzt seiner Wahl, nach Vorgabe des Auftragnehmers nehmen lassen.
Dieser Abdruck ist an die Einsendeadresse: Arcon-Dentaltechnik GmbH Finkenkruger Str. 142 14612 Falkensee mit dem Verweis „Grillz Nelly“ zu schicken.

Der Auftragnehmer, bzw. der jeweilige Kooperationspartner (Dentallabor/Zahntechniker) wird nach Empfang des Abdruckes mit der Herstellung des Zahnschmucks anfangen.

Die Fertigungsdauer bis zur Herstellung des Zahnschmucks kann je nach Größe und Komplexität des zu fertigenden Zahnschmucks variieren, beträgt Regelmäßig aber nicht länger als einundzwanzig (21) Werktage.

Sollte es wieder Erwarten zu Verzögerungen bei der Herstellung des Zahnschmucks kommen, die eine Fertigstellung vor Ablauf der einundzwanzig (21) Werktage unmöglich machen, so wird der Auftragnehmer den Auftraggeber unter gleichzeitiger Nennung eines neuen Fertigstellungstermins umgehend darüber in Kenntnis setzen.

5. Erfüllungsgehilfen

Der Auftragnehmer ist dazu berechtigt, sich zur Erfüllung der vertraglich geschuldeten Leistungen geeigneter Erfüllungsgehilfen, nach eigenem Ermessen und eigener Wahl zu bedienen.

6. Zahlungsbedingungen

Nach Abnahme des Zahnschmucks sind Rechnungen sofort fällig und zahlbar. Alle Zahlungen sind auf das Äußerste zu beschleunigen und vom Auftraggeber nach Abnahme, spätestens binnen vierzehn (14) Tagen nach Rechnungserhalt wahlweise per Vorkasse auf das nachstehende Bankkonto:

XXX

oder via PayPal an den Auftragnehmer zu leisten. Nach Ablauf der 14-Tages-Frist befindet sich der Auftraggeber in Verzug, sofern er die Nichtzahlung zu vertreten hat.

7. Preisliche Bedingungen

7.1 Mit dem vereinbarten Preis werden die Arbeiten und die Ware bezahlt, die gemäß des Auftrags zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber in Verbindung mit dieser AGB zu der vertraglichen Erfüllung gehören. Der Auftraggeber bestätigt mit dem Abschluss des Vertrages die Zustimmung zum Preis für die Leistung.

7.2 Der Auftraggeber ist mit Zustimmung des Auftragnehmers berechtigt, eine Änderung des Zahnschmucks selbst nach Vertragsschluss anzuweisen.

7.3 Sofern die Parteien eine solche Änderung des Zahnschmucks vereinbaren und nicht deren Folgen auf die Höhe des Preises treffen, ist der Auftraggeber verpflichtet, die etwaig entstehenden Mehrkosten unter Berücksichtigung des Unterschiedes im Umfang der notwendigen Tätigkeit und bei den zweckgebundenen Aufwendungen im Zusammenhang mit der geänderten Ausführung des Zahnschmucks zu tragen.

8. Annahme und Abnahme des Zahnschmuckes

8.1 Der Auftragnehmer hat nach Fertigstellung die ordnungsgemäß erbrachten Ausführungsergebnisse (Zahnschmuck) zur Abnahme vorzulegen.

8.2 Der Auftraggeber hat den Zahnschmuck nach seiner Fertigstellung anzunehmen. Ferner ist er zur Abnahme des Zahnschmucks nach Maßgabe der Regelungen in § 640 BGB verpflichtet. Die Abnahme hat spätestens fünf (5) Werktage nach Zustellung des Zahnschmucks zu erfolgen. Der Abnahme steht es gleich, wenn der Auftraggeber den Zahnschmuck nicht innerhalb der zuvor genannten Frist abnimmt.

9. Mängelhaftung

9.1 Offensichtliche Mängel an dem Zahnschmuck hat der Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer sofort nach Erhalt, spätestens aber bei der Abnahme des Zahnschmucks in Schriftform anzuzeigen, anderenfalls werden diese nicht berücksichtigt.

9.2 Der Auftraggeber ist berechtigt, Ansprüche aus Mängeln direkt nach bekanntwerden und vor Abnahme des Zahnschmucks durch eine schriftliche Mitteilung an den Auftragnehmer geltend zu machen.

9.3 Wenn die geltend gemachten Ansprüche des Auftraggebers berechtigt sind, wird der Auftraggeber zunächst von seinem Anspruch auf Nachbesserung des Werks (Zahnschmuck) geltend machen, sofern eine Nachbesserung möglich ist.

9.4 Von der Mängelbeseitigungspflicht sind Mängel ausgeschlossen, die durch schuldhaft fehlerhafte Bedienung oder gewaltsame Einwirkung, z.B. beim versuch des Aufsetzens des Zahnschmucks durch den Auftraggebers oder Dritte oder durch normale/n bestimmungsgemäße/n Abnutzung/Verschleiß entstanden sind.

10. Haftungsbeschränkung

10.1 Klarstellend soll festgehalten werden, dass es sich bei Zahnschmuck ausschließlich um einen Gegenstand zur Verzierung, also um eine Maßnahmen zur subjektiven Verschönerung, bzw. zur optischen Aufwertung des Zahnes, bzw. der Zähne handelt. Es wird hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei Zahnschmuck nicht um einen Zahnersatz, bzw. eine zahnmedizinische Leistung handelt.

10.2 Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für etwaige, mit dem Falschgebrauch des Zahnschmucks in Verbindung stehende, die Gesundheit und/oder das Leben des Auftraggebers gefährdende, bzw. schädigende Handlungen, sofern ein solcher Schaden nicht auf einen Herstellungs-, bzw. Produktfehler zurückzuführen ist.

10.3 Der Gebrauch des Zahnschmucks erfolgt auf eigenes Risiko des Auftraggebers

11. Eigentumsvorbehalt

Der Auftragnehmer behält sich das Eigentum und das Verfügungsrecht an dem Zahnschmuck bis zum Eingang sämtlicher Zahlungen aus dem Auftrag, sowie diesen AGB vor.

12. Schlussbestimmungen

12.1 Alle Vertragsabreden haben schriftlich, in elektronischer Form (§ 126a BGB) oder in Textform (§ 126b BGB) zu erfolgen.

12.2 Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der verbleibenden Bestimmungen. Die Vertragsparteien verpflichten sich, die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Das Gleiche gilt für Vertragslücken.

12.3 Vertrag unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ausschließlicher Gerichtsstand alle Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit diesem Vertrag stehen, ist Berlin.

Fassung 1.Mai 2016