Vom Gesundheitsrisiko zum Fashion-Trend in zwei Jahrzehnten

Als Grillz nämlich zum ersten Mal Ende der 80er, Anfang der 90er in den USA die Runde machten, handelte es sich dabei um fixe Goldkronen, die fest auf das Gebiss montiert wurden. Dass das nicht wirklich gesund sein kann, dürfte allen Beteiligten klar sein. Lässt sich ein Grill nicht leicht entfernen, sammeln sich darunter Essensreste und eine Reinigung ist schlicht nicht möglich. Ganz zu schweigen vom Zahnspangen-Effekt – fixe Grillz verziehen das Gebiss und können dauerhaft die Zähne schädigen. Auch die ‚One size fits all‘-Grillz, die über eine Wachsschiene an die Zahnkronen, nicht aber an die Zahnhälse angepasst werden, konnten weder die Masse noch Prominenz groß überzeugen. Damit hat es glücklicherweise ein Ende. Grillz werden heutzutage – sofern beim Profi gekauft – individuell auf eure Gebisse angefertigt und nur noch aufgesetzt. Das heißt, dass ihr den Schmuck ganz einfach aus dem Mund nehmen könnt. Früher, man kann es kaum glauben, wurden Grillz direkt als fixe Goldkrone angebracht und waren nicht wieder herausnehmbar. Damit hat es glücklicherweise ein Ende.

Nicht nur international, auch in Deutschland findet Zahnschmuck den Weg in die Mitte der Gesellschaft. Während in den USA allerdings mehr auf fettes Protzen wert gelegt wird, tendieren die Deutschen zu dezenten Grillz, die das Lächeln betonen und schöne Zähne untermalen. Wenn ihr einen Grill bei einem Promi gesehen habt und nun selbst das selbe Motiv verwenden wollt, schickt uns einfach ein Foto oder ein Link zu dem Modell, so dass wir entsprechende Anpassungen vornehmen können. Unser großes Portfolio an bestehenden Designs inklusive Produktfotos bietet euch andernfalls eine reichhaltige Auswahl an Beispielen. Dort könnt ihr euch Inspirationen für euren Zahnschmuck abholen oder direkt ein bestehendes Modell bestellen. Auf Grundlage eures Zahnabdrucks fertigen wir das gute Stück dann an und kurz darauf habt ihr es dann auch schon in der Post!